Jugendspitzensportlehrgang in Heidelberg ein voller Erfolg

Trainer tagen im Rahmen des Bundesjugendlagers

Welche Softskills braucht der moderne Trainer? Um diese Frage ging es beim Jugendspitzensportlehrgang von Freitag bis Sonntag im Rahmen des Bundesjugendlagers in Heidelberg. Im Olympiastützpunkt besuchten 32 Teilnehmende die ausgebuchte Veranstaltung, bei der Nicholas Behne, Fabian Villmeter und Berthold Bisselik referierten. "Ein großes Kompliment an die Gruppe, die sich mit einer hohen Bereitschaft ausgetauscht und sehr offen diskutiert hat", lobte im Anschluss Peter Radegast, der Geschäftsführer der DBB-Bundesakademie.Jugendspitzensportlehrgang BJL ReferentenIn dem überwiegend mit Gruppenarbeit gestalteten Lehrgang beschäftigten sich die Trainer mit ihrer Rolle und der Trainingsgestaltung im Jugendbereich. Ziel war es, handlungskompetente Trainer, die in komplexen Situationen erfolgreich agieren und auf unvorhergesehene Anforderungen flexibel reagieren können, zu fördern. Es ging immer wieder darum, sich selbst den Spiegel vorzuhalten, um Selbst- und Fremdbild zu vergleichen. Während des Bundesjugendlagers beobachteten und beschrieben die Teilnehmenden hierzu nicht nur das Trainerverhalten der Coaches, sondern auch die Spielerinnen und Spieler, um deren Spielintelligenz und Kreativität zu analysieren. Diesem Themenkomplex widmeten sich auch die Praxiseinheiten in der Halle, bei denen es darum ging, wie sich Kreativität und Spielintelligenz trainieren oder durch Training fördern und entwickeln lassen. Hierbei spielt vor allem eine spielorientierte Annäherung eine Rolle. Dies steht im Gegensatz zu älteren vorwiegend technikorientierten Vermittlungsmodellen. Letztlich steht im Vordergrund, Spielformen abwechslungsreich und spielnah zu gestalten. Auch die Entwicklung einer Feedback-Kultur, in der es wertschätzende Rückmeldungen an Spielrinnen und Spieler ging, stand auf dem Programm. Dabei spielten sich die beiden Referenten Berthold Bisselik und Nicholas Behne geschickt die Bälle zu.
Einen interessanten Einblick in den Sommer mit der U16-Nationalmannschaft gab zudem Bundestrainer Fabian Villmeter. "Wir hatten eine gute Mischung aus Praxis, Gruppenarbeiten und Impulsvorträgen, die zu einer gelungenen Fortbildung führten", resümierte ein zufriedener DBB-Vizepräsident Lothar Bösing.

 

 

31 bestandenen Lizenzprüfungen in Heidelberg

Sehr erfolgreicher Prüfungsmarathon in Heidelberg

Neue Trainer braucht Basketball-Deutschland. Deshalb fanden am vergangenen Wochenende, vom 29. August – 01. September bei teils tropischen Temperaturen im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg die Prüfungen der A-Trainer und der B-Trainer/innen statt. Zum zweiten Mal wurde dieses Format in einem gemeinsamen Lehrgang durchgeführt und hat sich wieder bewährt. Insgesamt 20 neue B-Trainer/innen und 11 neue A-Trainer konnten so begrüßt werden. Die Voraussetzungen waren dabei äußerst gut: Kurze Wege zur Cantina und kostengünstige Übernachtungsmöglichkeiten für die Prüflinge im OSP.
Das zweite Mal fand der Prüfungsblock an vier Tagen statt. Das neue Angebot, auch Prüfungen am Donnerstag und Freitag abzunehmen, fand bei den Teilnehmern wieder regen Anklang. So konnten viele hauptamtliche Trainer auch wochentags geprüft werden, um dem Spiel- und Trainingsplan der Arbeitgeber zu entsprechen.Trainer A B Prüfungen Heidelberg 2019

„Das Format hat sich bewährt und wird im nächsten Jahr wieder so angeboten. Ein großer Dank geht auch an die beiden Demoteams der SG Mannheim (Donnerstag/Freitag), die Unterstützung durch drei Spielerinnen des USC Heidelberg fanden, und BIS Baskets Speyer (Samstag/Sonntag)“, erklärt Peter Radegast, der Geschäftsführer der DBB-Bundesakademie.

Bestandene A-Lizenzen:
Stephan Blode (Rist-Wedel), Marius Graf (Vechta), Torben Haase (Schenefeld), Marc Hahnemann (Tawern), Mohammed Hajjar (Langenhagen), Steffen Hamann (München), Cedric Hüsken (Gelsenkirchen), Jonas Jönke (Düsseldorf), Thomas Koch (Oberursel), Beatrix Waffenschmied (Bonn), Constanze Wegner (Osnabrück)

Bestandenen B-Lizenzen:
Katharina Arnold (Köln), Christoph Baum (Dossenheim), Justinas Brazauskas (Nürnberg), Matthias Dönges (Trebur), Dino Erceg (Neu-Ulm), Fabian Franz-Gerstein (Freiburg), Konstantin Hammerl (Nördlingen), Felix Hilgart (Bamberg), Nikola Jocic (Bamberg), Florian Kirsch (Saarlouis), Liridon Kqiku (Heidelberg), Sherman Lockhart (Lahnau), Marco Moroder (München), Salih-Gökhan Özbas (Göttingen), Anastasios Reizoglou (Hamburg), Rok Resnik (Erlangen), Drazan Salavarda (Karlsruhe), Jan Schroeder (Würzburg), Theodis Tarver (Waldmohr), Sergey Tsvetkov (Villingen-Schwenningen)

Als Prüfer fungierten:
Robert Bauer, Heimo Förster, Carl Mbassa, Klaus-Günther Mewes, Karsten Schul, Olaf Stolz und Helmut Wolf.

 

Erfolgreiche B-Lizenz Prüfungen

Paderborn war für viele B-Kandidatinnen und -Kandidaten eine Reise wert. Am vergangenen Wochenende wurden in der ostwestfälischen Domstadt die Prüfungen für den Nordosten abgenommen. Am Ende freuten sich 13 neue B-Trainerinnen und -Trainer über ihre Lizenzen.

Dabei waren die Bedingungen in der Halle trotz der Wärme äußerst gut, so dass die Demoteams des JBBL-Nachwuchses am Samstag und des NBBL-Nachwuchses am Sonntag lediglich durch die Anweisungen der Übungsleitenden ins Schwitzen kamen. „Ein großer Dank geht an die Paderborn Baskets als Organisator vor Ort und vor allem an die Demoteams, die einen sehr guten Job gemacht haben“, lobte der Geschäftsführer der Bundesakademie, Peter Radegast.

Folgende Trainer haben eine erfolgreiche Prüfung abgelegt:
Leo Aris (Aschersleben), Emre Atsür (Bielefeld), Oliver Elling (Köln), Thomas Fritsche (Jena), Tobias Heinig (Halle), Philipp Humke (Bielefeld), Eike Kropp (Vechta), Fabian Lühring (Oldenburg), Joey Ney (Berlin), Janek Rebner (Berlin), Claus Reinsberger (Paderborn), Henning Ruge (Neumünster), Yannis Wiele (Paderborn)

Als Prüfer fungierten Dirk Altenbeck, Martin Krüger, Klaus-Günther Mewes, Karsten Schul und Helmut Wolf.

 

Sonstige News

Vier Topteams duellieren sich in Halle

image

Der begehrte Landespokal wartet auf den Sieger des Events. // Foto: BVSA

Premiere des neuen „BVSA Landespokal Final Four“ der Männer findet am 20. Februar in Halle statt.

Der neue Titelträger im Basketball-Landespokal der Herren wird am 20. Februar 2016 in Halle ermittelt. In der Sporthalle an der Robert-Koch-Straße findet dann die Premiere des neuen „BVSA Landespokal Final Four“ statt, in dem die vier im Wettbewerb verbliebenen Mannschaften BSW Sixers, SBB Baskets Wolmirstedt, USV Halle und BBC Halle den Pokal unter sich ausspielen werden. Als Ausrichter fungieren dabei die BSW Sixers.

„Wir freuen uns auf dieses neue Format und sind gespannt, wie es bei den Teams und Fans ankommen wird“, sagt Carsten Straube, Vizepräsident Sport des Basketball-Verbandes Sachsen-Anhalt (BVSA), „wir hoffen natürlich auf großen Zuspruch auf den Rängen und spannende Partien auf dem Feld.“

Dass die BSW Sixers, der einzige Club im Final Four aus der 1. Regionalliga und damit auch der Favorit auf den Titelgewinn, der eigentlich in Bitterfeld, Sandersdorf und Wolfen beheimatet ist, das Endturnier als Ausrichter nicht daheim, sondern in Halle veranstaltet, gibt der Veranstaltung zusätzlichen Anreiz. „Wir verstehen uns zum einen als regional aufgestellter Verein, der im Sinne der Kooperation mit den Vereinen in Halle und Weißenfels sowohl Spieler als auch Fans aus Halle hat“, sagt Sixers-Präsident Maik Leuschner, „und zum anderen nehmen ja mit dem BBC und USV gleich zwei Vereine aus der Saalestadt teil, was zusätzliches Zuschauerinteresse verspricht.“

Genau diese beiden Vereine treffen auch im ersten Halbfinale aufeinander, das um 11 Uhr angepfiffen wird. Im Duell des Oberligisten BBC und des eine Spielklasse höher in der 2. Regionalliga spielenden USV Halle ist letzter wohl der klare Favorit. „Wir freuen uns, dass damit auf jeden Fall eine hallesche Mannschaft im Finale stehen wird“, sagt Thomas Mähne, Präsident des BBC Halle. „Natürlich wären wir gern diese Mannschaft, aber wir sind natürlich nur Außenseiter gegen den USV. Das Finale wäre ein Traum.“

Nach dem halleschen Duell stehen sich dann ab 13.30 Uhr die BSW Sixers und Zweitregionalligist SBB Baskets Wolmirstedt gegenüber. „Klar wollen wir den Pott holen“, sagt Sixers-Trainer Tino Stumpf. Zuletzt konnte der Verein 2008 und 2010 die Trophäe gewinnen. Auf dem Weg ins diesjährige Final Four wurde unter anderem der Titelverteidiger Aschersleben Tigers ausgeschaltet.

Bevor dann das Finale der beiden Semifinalsieger um 18 Uhr angepfiffen wird – ein Spiel um Platz drei wird nicht ausgetragen – werden in der Pause zwischen 15.30 und 17 Uhr noch die Nachwuchs-Basketballer des gemeinsamen mitteldeutschen MBC/ USV „Wolfswelpen“-Projektes ihr Können auf dem Parkett demonstrieren.

Die Tickets für das Final Four gibt es nur als Tagestickets und kosten 5 Euro (ermäßigt 3 Euro) und sind an der Tageskasse erhältlich. Ein Vorverkauf ist nicht geplant.

Pressemitteilung BVSA

Read more http://www.bvsa.de/2016/02/10/vier-topteams-duellieren-sich-in-halle/