Individuelle Entwicklung im Blick

Coach Clinic im Rahmen des NBBL/JBBL TOP4 Quakenbrück
Am Wochenende stand die individuelle Entwicklung von Spielern im Fokus der Coach Clinic im Rahmen des NBBL/JBBL TOP4. Die Bundesakademie des DBB hatte mit Damian Cotter (Australien, aktuell Assistant Coach Long Island Nets/G-League) und Carlos Frade (Spanien, aktuell Co-Trainer ALBA BERLIN) zwei Experten in diesem Themenbereich nach Quakenbrück eingeladen. NBBL Coach Clinic Nachbericht Cotter FradeFrade ist bei ALBA für das Individualtraining von der JBBL bis zur BBL verantwortlich.Die 160 Teilnehmer freuten sich über interessante Einheiten und neue Perspektiven auf das Thema Individualtraining. Nach drei Einheiten zu den Themen „Develop special awareness and better decision making“, „Developing players: Individual and Team Practices Part 1“ und „Concepts and Drills for dribble penetration” verfolgten die Coaches das zweite JBBL-Halbfinale sowie die beiden NBBL-Halbfinals. Am Sonntag standen die beiden Themen „Developing players: Individual and Team Practices Part 2“ und „Defending the onball screen“ auf dem Programm. Nach diesen besuchten die Teilnehmer die beiden Finalspiele in der Artland Arena.

Als Demoteam stand die JBBL-Mannschaft der YOUNG RASTA DRAGONS zur Verfügung. Der Geschäftsführer der DBB-Bundesakademie Peter Radegast war zufrieden mit dem Verlauf der Clinic: „Die Voraussetzungen hier in Quakenbrück waren toll. Durch die extrem kurzen Wege konnten wir erstmals ein Thema mehr ins Programm nehmen. Das schlägt sich auch in den positiven Rückmeldungen der Teilnehmer wieder. Ein ganz herzlicher Dank geht auch an die Helfer aus Quakenbrück“, so Radegast, der auch noch einmal das gut funktionierende Format im Rahmen des NBBL/JBBL TOP4 hervorhob. Die Coach Clinic diente zur Verlängerung von A-, B- und C-Lizenzen (nur Niedersachsen, andere Verbände auf Anfrage) und wurde in Kooperation mit dem Niedersächsischen Basketball-Verband durchgeführt.

 

Erfolgreiche A- und B-Trainerprüfungen in Hagen

Am Sonntag, den 06. Mai 2018, wurden in Hagen die Wiederholer-/Nachholerprüfungen bei den A- und B-Trainerlizenzen durchgeführt. Als Prüfer fungierten Robert Bauer (Berlin), Alexander Biemer (Ruppichteroth), Steven Clauss (Braunschweig), Klaus-Günther Mewes (Neu-Isenburg). Eine gemischte JBBL/NBBL-Mannschaft von Phoenix Hagen und Spielern vom SVD 49 Dortmund stand als Demoteam zur Verfügung. Es handelte sich zumeist um Teilprüfungen. Der Glückwunsch geht an:

B-Trainer:
Tristan Honka (Bayreuth), Tobias Langguth (Viersen), Nicolai Mynter (Berlin), Johannes Peus (Sankt Augustin), Dubravko Prusina (Frankfurt), Nils Uhrig (Leimen)

A-Trainer:
Marko Radulovic (Konstanz), Jacques Schneider (Neunkirchen-Seelscheid)

 

Coach Clinic zum NBBL/JBBL TOP 4 in Quakenbrück

Damian Cotter und Carlos Frade referieren

Am 26./27. Mai 2017 findet im Rahmen des NBBL/JBBL TOP4 2018 in Quakenbrück einmal mehr eine interessante Coach Clinic mit Top-Referenten statt. Die Bundesakademie des DBB begrüßt dann mit Damian Cotter (re., Australien, aktuell Assistant Coach Long Island Nets/G-League) und Carlos Frade (Spanien, aktuell Co-Trainer ALBA BERLIN) zwei Experten, die ihr umfangreiches Basketballwissen sicher spannend präsentieren werden.
Die Coach Clinic beginnt am Samstag, 26. Mai 2018, von 7.45 – 8.45 Uhr mit dem Check-In in der Sporthalle Artland, Jahnstraße 21, 49610 Quakenbrück, ehe von 9.00 – 10.30 Uhr und von 10.45 – 12.15 Uhr die ersten beiden Einheiten auf dem Programm stehen. Nach dem Mittagessen geht es von 13.15 – 14.45 Uhr mit einer zusätzlichen Einheit weiter. Anschließend erfolgt der „Umzug“ in die Artland Arena, wo das 2. JBBL-Halbfinale sowie beide NBBL-Halbfinalspiele verfolgt und begutachtet werden. Am Sonntag, 27. Mai 2018, folgen von 8.45 – 10.45 Uhr zwei abschließende Einheiten, danach geht es erneut in die Artland Arena zu den beiden Finalspielen.
Die beiden Basketball-Experten aus Australien und Spanien haben Inhalte aus den Bereichen „Spielerentwicklung und Indidualtraining“ vorbereitet. Die Coach Clinic dient zur Verlängerung von A-, B- und C-Lizenzen (nur Niedersachsen, andere Verbände auf Anfrage) und wird in Kooperation mit dem Niedersächsischen Basketball-Verband durchgeführt. Die Anmeldung zur Coach Clinic erfolgt über diese Homepage.

Frade und Cotter 2018Kurz-Porträts der Referenten
Damian Cotter
Damian Cotter verfügt über mehr als zehn Jahre Coaching-Erfahrung auf FIBA-Level mit australischen Nationalmannschaften. Er stand bei fünf Weltmeisterschaften und bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro im Trainerstab der Australier. Viele Jahre war Cotter zudem im sehr erfolgreichen australischen Nachwuchsprogramm aktiv, u.a. beim New South Wales Institute of Sport angestellt. Der 47-jährige Coach mit FIBA-Lizenz gewann als Headcoach mit den australischen Junioren das Albert Schweitzer Turnier 2010 in Mannheim. Er coachte spätere australische NBA-Spieler wie Andrew Bogut oder Dante Exum und hat sich als Kernphilosophie als Trainer „Developing technical and decision making skills and a system that cultivates to player´s strength“ auf seine Fahnen geschrieben. Auch auf Vereinsebene war und ist Cotter aktiv, z.B. als Headcoach der Sydney Kings in der australischen NBL oder aktuell als Assistant Coach der Long Island Nets, dem Farmteam der Brooklyn Nets in der G-League. Darüber hinaus entwickelte Cotter zahlreiche Marketingprogramme für Basketball und ist auf der ganzen Welt begehrter Referent bei Coach Clinics.
Carlos Frade
Carlos Frade ist seit der laufenden Spielzeit Assistant Coach von Aito Reneses bei ALBA BERLIN. Der 43-Jährige blickt bereits auf eine 23-jährige Trainerkarriere zurück. Auf seinen Stationen war er u.a. als Headcoach der Nationalmannschaft von Hong Kong, der Leicester Riders in England oder von VEF Riga (2015) in Lettland tätig. Er betreute zahlreiche spanische Klubs, so auch als Assistant Coach Pamesa Valencia (2003-2005) und CB Gran Canaria (2005-2009). Auch nach Ungarn zu Alba Fehérvár (2013-2015) führte ihn seine Laufbahn. Vor seinem Wechsel zu ALBA BERLIN war der Spanier Assistant Coach bei Bilbao Basket in der spanischen ACB.

 

Jugendspitzensport-Lehrgang WNBL TOP 4

Großer Zuspruch in München

Genügend Know-how wurde den Teilnehmern beim diesjährigen Jugendspitzensportlehrgang im Rahmen des WNBL TOP4 geboten. Mit Vlado Velikonja kam als Hauptreferent ein ausgesprochen erfahrener Coach nach München.

Dabei wurde auf ein bewährtes Konzept zurückgegriffen: Wie erstmals im vergangenen Jahr gab es auch in München eingangs wieder zwei Impulsvorträge und eine anschließende Workshop-Phase. Eingebettet in den mit 39 Coaches restlos ausgebuchten Lehrgang waren natürlich auch die Spiele des WNBL TOP4.

Einen äußerst gelungenen Einblick in die eigene Arbeit gab Vlado Velikonja aus Slowenien. Der 50-Jährige verfügt über eine enorme Erfahrung als Coach, vor allem im weiblichen Nachwuchsbereich bei verschiedenen Klubs in Slowenien. Er war auch viele Jahre als Headcoach für slowenische Nationalmannschaften U16-U20 zuständig und coachte unter anderem in der slowenischen Damenliga (WBC Maribor). Dabei gewann er eine Vielzahl an Titeln und wurde vier Mal als bester Jugendtrainer und einmal als bester Trainer in Slowenien ausgezeichnet. Velikonja leitete zahllose Basketball-Camps und fungierte zudem als Coaching Instructor.WNBL TOP 4 CC Referenten

Nach zwei Impulsvorträgen von Vlado Velikonja zu den Themen „Setting of rules and the implementation of offensive transition“ und „Develop the collective game from 2 to 2 to 4 to 4“ folgten zwei Diskussionsrunden in drei Workshops, die von Vlado Velikonja, Stefan Mienack und Bastian Wernthaler geleitet wurden. In diesen Workshops wurde der „Übergang von Transition in Early Offenses/secondary breaks“, die „Pick and Roll Defense“, sowie die „5 – 5 Halfcourt Offense“ und die „1-1 Isolations of individual advantages“ behandelt.

Nach den Halbfinalspielen standen die Finaltrainer Armin Sperber und Alex Maerz Rede und Antwort, ließen sich aber für das Finale am Sonntag nicht in die Karten gucken. Kurze Spielanalysen von Stefan Mienack rundeten das ganze Programm ab.

Aufgrund des großen Erfolges – immerhin war der Jugendspitzensportlehrgang das zweite Mal in Folge ausgebucht – wird der Lehrgang in diesem Format weitergeführt.

 

Coach Clinic AST 2018 - Wichtige Impulse für die tägliche Arbeit

Radovan Trifunovic und Sergio Scariolo – die Namen der Referenten waren bei der diesjährigen Internationalen Coach Clinic im Rahmen des Albert Schweitzer Turniers 2018 mehr als klangvoll. Immerhin referierten damit in Viernheim die aktuellen Herren-Nationaltrainer von Slowenien und Spanien.

Foto Homepage 1

170 Teilnehmende aus der ganzen Welt, darunter 21 Coaches aus Finnland zwölf aus Tschechien, einschließlich des tschechischen Sportdirektors, sowie ein japanischer Coach und der AST-Coaching-Staff der Argentinier wohnten den Vorträgen bei. Die Clinic wurde von der Bundesakademie des Deutschen Basketball-Bundes in Kooperation mit dem internationalen Verband FIBA Europe sowie mit dem Basketball-Verband Baden-Württemberg in Viernheim organisiert. Ebenfalls zu Gast war auch der ehemalige DBB-Nationalspieler Steffen Hamann, der begeistert von der Clinic war: „Es ist toll, dass zwei so renommierte Trainer als Referenten bei der Coach Clinic mit dabei waren. Es ist sicherlich nicht alltäglich, dass der amtierende spanische und slowenische Nationaltrainer vor Ort sind. Es war gut, sich mit alten Bekannten zu treffen und auszutauschen. Zudem gab mir die Clinic vor allem im Bereich des positionsbezogenen Individualtrainings wichtige Impulse für meine tägliche Arbeit“, erzählt Steffen Hamann, der beim FC Bayern Basketball als Trainer im Jugendbereich unterwegs ist.

Den Auftakt in die Coach Clinic machte DBB-Bundestrainer Kay Blümel, der einen Ausblick auf das Themenfeld 3×3 gab. Hier zeigte er vor allem die Unterschiede zur 5-gegen-5-Variante auf. Im Anschluss beschäftigte sich Trifunovic mit modernen Entwicklungen in der Defense. Als weiteren Input zeigte er Individualtraining für Guards und Offense-Entwicklungen. Scariolo griff das spanische Transition-System aller Nationalteams sowie die spanische Pick and Roll Offense auf. „Wir freuen uns, dass wir mit den Referenten eine hochklassige Besetzung präsentieren konnten. Dass wir noch dazu mit den Teilnehmenden den tollen Erfolg der deutschen Mannschaft sowie weitere AST-Spiele in der Halle anschauen konnten, rundete das Ganze sehr gut ab“, ist DBB-Vizepräsident Prof. Lothar Bösing zufrieden.

Besonders beeindruckt zeigten sich die Teilnehmenden davon, dass Trifunovic viele seiner Übungen selbst vormachte und dabei mit Spaß und Humor selbst ordentlich ins Schwitzen kam.

AST Publikationspreis 350x350

Im Rahmen der Coach Clinic wurde auch der Publikationspreis des DBB mit dem dazugehörigen Preisgeld verliehen. Der Bamberger Richard Sebastian Latzel (Foto) wurde für seine Arbeit „Entwicklung und Zusammenfassung von konditionellen Leistungsfaktoren und Spielleistung im deutschen Nachwuchsleistungs- und Profibasketball“ geehrt, Deniz Dogan aus Köln erhielt den Preis für seine Arbeit “Chancen und Risiken einer geschlossenen EuroLeague für den deutschen Basketball“.

Ein ganz herzlicher Dank geht auch an den TSV Amicitia Viernheim für die Mithilfe bei der Ausrichtung der Clinic sowie dem Demo-Team aus Heidelberg, Mannheim, Speyer und Karlsruhe.