Aktuelle Stellenausschreibungen

Anbei drei Links zu aktuellen Stellenausschreibungen:

https://www.telekom-baskets-bonn.de/presse/news/artikel/telekom-baskets-bonn-ev-sucht-verstaerkung-fuer-trainerteam.html  (Telekom Baskets Bonn e.V.)

http://www.hebeisen-whitewings.de/2017/06/20/hebeisen-white-wings-hanau-suchen-hauptamtlichen-assistant-coach-weiblichmaennlich/  (HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)

http://crailsheim-merlins.de/30-breaking-news/6062-crailsheim-merlins-suchen-jugend-trainer  (Crailsheim Merlins)

 

B-Trainer-Ausbildungslehrgang in Kienbaum

Der erste B-Trainer-Ausbildungslehrgang in 2017 ging nach acht Tagen intensiven Lernens am vergangenen Sonntag zu Ende. Neben Sebastian Altfeld (Coaching & Mannschaftspsychologie) und Volkmar Zapf (Grundlagen des Athletiktrainings) referierten Robert Bauer, Sebastian Machowski, Thomas Päch, Denis Wucherer und Steven Clauss über die verschiedenen basketballerischen Inhalte. Neben diesen wurden ein Lehrprobentraining durchgeführt und die Kandidat/innen bestmöglich auf die Prüfung im August 2017 vorbereitet. Das Bundesleistungszentrum Kienbaum präsentierte sich mit perfekten Bedingungen vor Ort von seiner besten Seite und ließ den Lehrgang zu einem Erfolg werden.

Die Energie unter den Teilnehmer/innen reichte sogar noch für muntere Spiele mit viel Spaß und vor allem ohne Verletzte. Auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz.

Insgesamt entwickelten die 26 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine sehr gute Gruppendynamik. „Dies war eine sehr gute Truppe und wir können uns auf viele gute Prüfungen im August freuen“, urteilten Lehrgangsleiter Peter Radegast und Klaus-Günther Mewes.

Eine einstündige Hospitation bei U20-Bundestrainer Henrik Rödl, bei dem die „Zuschauer“ bei verfehlten Freiwürfen wie das Team mitlaufen mussten, der Besuch des ersten Testspiels der U20-Damen gegen Schweden sowie ein Grillabend rundeten die gelungene Veranstaltung ab.

Teilnehmerin und Teilnehmer:
Fabian Barthel (Würzburg), Marcus Brambora (Halle/Saale), Torsten Böhringer (Stuttgart), Onur Cetin (Vellmar), Dariusz Domanski (Dortmund), Daniel Dörr (Wettenberg), Thorsten Enderlein (Wiesbaden), Björn Fock (Hamburg), Dirk Fuchs (Bad Düben), Jens Goetz (Hamburg), Marc Hahnemann (Saarbrücken), Marc Kilian Klankers (Jena), Nicole Krische (Mainz), Dhnesch Kubendrarajah (Bergisch Gladbach), Aron Lange (Senden), Alexander Meine (Hannover), Sebastian Müller (Potsdam), Christoph Nicol (Quickborn), Kevin Oberlack (Frechen), Johannes Peus (Sankt Augustin), Achim Richter (Hamburg), Darren Stackhouse (Halle/Saale), Wojciech Swilo (Berlin), Denis Toroman (Berlin), Demetrius Ward (Wolfenbüttel), Paul Wenzlau (Uelzen).

 

"Volles Haus" bei NBBL/JBBL TOP 4 Coach Clinic in Frankfurt

IMG 1122Eine der hochkarätig besetzten Coach Clinic angemessene Teilnehmerzahl von fast 300 bot den tollen Rahmen für eine sehr gelungene Coach Clinic im Rahmen des NBBL JBBL TOp 4 in Frankfurt. Die Coach Clinic fand in den Eichwaldhallen in Sulzbach vor den Toren Frankfurts statt, wo sich ideale Bedingungen boten.

„Die Organisation war einfach super. Alles passte, wir hatten wirklich ganz hervorragende Voraussetzungen“, schwärmt DBB-Lehr- und Trainerreferent Peter Radegast. Und bedankte sich damit gleichzeitig beim Helferteam der TSG Sulzbach und beim Demoteam der FRAPORT SKYLINERS. Auch die Kooperation mit dem Hessischen Basketball-Verband funktionierte perfekt.

Da ließen sich auch die vier Referenten nicht lumpen und boten ihrem Publikum rundum interessante Darbietungen. Gordon Herbert zeigte sich sehr aktiv und war bei seinem Thema „Spacing and angles in modern basketball“ kaum zu bremsen. Ganz aktuelle Einblicke in das Individual – und Techniktraining im Nachwuchs- und Profibereich des Deutschen Meisters Brose Bamberg offenbarte Stefan Weißenböck.

U18-Bundestrainer Harald Stein konzentrierte sich bei seinem Thema „Inhalte aus dem Trainingskonzept der U18-Nationalmannschaft männlich“ auf die spezielle Bedeutung der einzelnen Spielerpositionen und die ebenso spezielle Ausbildung dafür („Die Spieler müssen wissen, was sie zu tun haben“). Als echter Entertainer erwies sich schließlich der neue DBB-Athletiktrainer Arne Greskowiak (Foto oben) bei seiner ersten DBB-Maßnahme zum Thema „DBB-Athletikkonzeption und Krafttraining im Nachwuchsleistungssport“. Insgesamt eine große Bandbreite an Referenten und Themen, die bei den Teilenehmerinnen und Teilnehmern bestens ankam.

Auch auf den Rängen fand sich einige Trainer-Prominenz. So wurden dort beispielsweise bekannte Coaches wie Predrag Krunic, Ingo Freyer, Mike Koch, Alexander Nadjfej oder Ivan Pavic gesichtet. Selbst die Essenausgabe an über 300 Personen funktionierte reibungslos. Da kann man nur sagen: Auf ein Neues!

 

Sonstige News

Vier Topteams duellieren sich in Halle

image

Der begehrte Landespokal wartet auf den Sieger des Events. // Foto: BVSA

Premiere des neuen „BVSA Landespokal Final Four“ der Männer findet am 20. Februar in Halle statt.

Der neue Titelträger im Basketball-Landespokal der Herren wird am 20. Februar 2016 in Halle ermittelt. In der Sporthalle an der Robert-Koch-Straße findet dann die Premiere des neuen „BVSA Landespokal Final Four“ statt, in dem die vier im Wettbewerb verbliebenen Mannschaften BSW Sixers, SBB Baskets Wolmirstedt, USV Halle und BBC Halle den Pokal unter sich ausspielen werden. Als Ausrichter fungieren dabei die BSW Sixers.

„Wir freuen uns auf dieses neue Format und sind gespannt, wie es bei den Teams und Fans ankommen wird“, sagt Carsten Straube, Vizepräsident Sport des Basketball-Verbandes Sachsen-Anhalt (BVSA), „wir hoffen natürlich auf großen Zuspruch auf den Rängen und spannende Partien auf dem Feld.“

Dass die BSW Sixers, der einzige Club im Final Four aus der 1. Regionalliga und damit auch der Favorit auf den Titelgewinn, der eigentlich in Bitterfeld, Sandersdorf und Wolfen beheimatet ist, das Endturnier als Ausrichter nicht daheim, sondern in Halle veranstaltet, gibt der Veranstaltung zusätzlichen Anreiz. „Wir verstehen uns zum einen als regional aufgestellter Verein, der im Sinne der Kooperation mit den Vereinen in Halle und Weißenfels sowohl Spieler als auch Fans aus Halle hat“, sagt Sixers-Präsident Maik Leuschner, „und zum anderen nehmen ja mit dem BBC und USV gleich zwei Vereine aus der Saalestadt teil, was zusätzliches Zuschauerinteresse verspricht.“

Genau diese beiden Vereine treffen auch im ersten Halbfinale aufeinander, das um 11 Uhr angepfiffen wird. Im Duell des Oberligisten BBC und des eine Spielklasse höher in der 2. Regionalliga spielenden USV Halle ist letzter wohl der klare Favorit. „Wir freuen uns, dass damit auf jeden Fall eine hallesche Mannschaft im Finale stehen wird“, sagt Thomas Mähne, Präsident des BBC Halle. „Natürlich wären wir gern diese Mannschaft, aber wir sind natürlich nur Außenseiter gegen den USV. Das Finale wäre ein Traum.“

Nach dem halleschen Duell stehen sich dann ab 13.30 Uhr die BSW Sixers und Zweitregionalligist SBB Baskets Wolmirstedt gegenüber. „Klar wollen wir den Pott holen“, sagt Sixers-Trainer Tino Stumpf. Zuletzt konnte der Verein 2008 und 2010 die Trophäe gewinnen. Auf dem Weg ins diesjährige Final Four wurde unter anderem der Titelverteidiger Aschersleben Tigers ausgeschaltet.

Bevor dann das Finale der beiden Semifinalsieger um 18 Uhr angepfiffen wird – ein Spiel um Platz drei wird nicht ausgetragen – werden in der Pause zwischen 15.30 und 17 Uhr noch die Nachwuchs-Basketballer des gemeinsamen mitteldeutschen MBC/ USV „Wolfswelpen“-Projektes ihr Können auf dem Parkett demonstrieren.

Die Tickets für das Final Four gibt es nur als Tagestickets und kosten 5 Euro (ermäßigt 3 Euro) und sind an der Tageskasse erhältlich. Ein Vorverkauf ist nicht geplant.

Pressemitteilung BVSA

Read more http://www.bvsa.de/2016/02/10/vier-topteams-duellieren-sich-in-halle/