DBB begrüßt 15 neue B-Trainerinen und B-Trainer

Prüfungen für B-Lizenz in Paderborn

Paderborn war für viele B-Kandidatinnen und Kandidaten eine Reise wert. Nachdem eine Woche zuvor die Lizenzen im Süden vergeben wurden, wurden am vergangenen Wochenende in der ostwestfälischen Domstadt die Prüfungen für den Nordosten abgenommen. Am Ende freuten sich fünfzehn neue B-Trainerinnen und Trainer über ihre Lizenzen. "Ein großer Dank geht an die Paderborn Baskets als Organisator vor Ort und vor allem an das Demoteam, dass einen sehr guten Job gemacht hat", lobte der Geschäftsführer der Bundesakademie, Peter Radegast.
Folgende Trainerinnen und Trainer haben eine erfolgreiche Prüfung abgelegt:

Rober Bashayani (Hamburg), Jakob Burger (Bayreuth), Patrick Carney (Essen), Petra Fackler (München), Hendrik Gruhn (Vechta), Manuel Grün (Weimar), Rene Grzona (Berlin), Centa Herrmann (Köln), Gary Lee Johnson (Witten), Ann-Kristin Rathjen (Hamburg), Simon Schoppmeyer (Braunschweig), Robin Singh (Wuppertal), Samir Suliman (Marburg), Constanze Wegner (Osnabrück), Fee Zimmermann (Völklingen).

Als Prüfer fungierten Dirk Altenbeck, Robert Bauer, Martin Krüger, Klaus-Günther Mewes und Karsten Schul.

 

Prüfungsmarathon in Heidelberg

DBB begrüßt 16 neue B-Trainer und sechs neue A-Trainer

Neue Trainer braucht Basketball-Deutschland. Deshalb fanden am vergangenen Wochenende, vom 23. - 26. August, im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg die Prüfungen der A-Trainer und der B-Trainer/innen statt. Erstmals wurden diese in einem gemeinsamen Lehrgang durchgeführt. Insgesamt 16 neue B-Trainer/innen und sechs neue A-Trainer konnten so begrüßt werden. Die Vorraussetzungen waren dabei äußerst gut: Kurze Wege zur Cantina und kostengünstige Übernachtungsmöglichkeiten für die Prüflinge im OSP.

Das erste Mal fand der Prüfungsblock an vier Tagen statt. Das neue Angebot, auch Prüfungen am Donnerstag und Freitag abzunehmen, fand bei den Teilnehmern regen Anklang. So konnten viele hauptamtliche Trainer auch wochentags geprüft werden, um dem Spiel- Trainingsplan der Arbeitgeber zu entsprechen.

"Das Format hat sich bewährt und wird im nächsten Jahr wieder so angeboten. Ein großer Dank geht auch an die beiden Demoteams des TG Sandhausen (Donnerstag/Freitag) und BIS Baskets Speyer (Samstag/Sonntag)", erklärt Peter Radegast, der Geschäftsführer der DBB-Bundesakademie.

Bestandene B-Lizenzen:
Mahmoud Alabed (Düsseldorf), Belal Khalil Balaoni (Berlin), Franck Becker (Stuttgart), Heikel Meftah (Freundenberg), Tobias Bender (Wettenberg), Thore Bethke (Frankfurt), Ian Chadwick (Augsburg), Anastasios Fesatidis (Stuttgart), Sükran Gencay (Hamburg), Christos Karafevgas (München), Christian Mautes (Überherrn), Justin Mills (Weiterstadt), Malte Redlin (Olching), Darryl Siegel (münchen), Natascha Stergiou (Mainz), Michael Washington (Kornwestheim)

Bestandene A-Lizenzen:
Nils Bauer (Freiburg), Sebastian Campos Flores (Halle), Alexander Osipovitch (Essen), Max Schwamborn (Köln), Johannes Schwarz (Hannover), Marin Zirdum (Berlin)

Als Prüfer fungierten:
Dirk Altenbeck, Robert Bauer, Carl Mbassa, Klaus-Günther Mewes, Karsten Schul, Rüdiger Wichote

 

Arik Shivek ist neben Henrik Rödl und Neven Spahija Referent bei Coach Clinic

Wie bereits verkündet, sollte noch ein dritter hochkarätiger Referent für die International Coaching Clinic bekanntgegeben werden, die vom 20. bis 22. Juli 2018 in Chemnitz stattfindet. Und dieser steht nun fest! Der Israeli Arik Shivek wird neben Rödl und Spahija tiefergehende Einblicke in die Basketballwelt liefern.

Shivek zählt zweifelsohne zu den bekanntesten Trainern des europäischen Basketballs. Von 2009 bis 2014 war der 61-Jährige für die Geschicke der israelischen Nationalmannschaft verantwortlich, die er u.a. bei den Europameisterschaften 2011 und 2013 betreute. Auf Vereinsebene kann Shivek Stationen in den Niederlanden (ABC Amsterdam) und Belgien (Antwerp Giants, Dexia Moins-Hainaut) sowie in seinem Heimatland Israel vorweisen. 2015/2016 coachte er Maccabi Rishon LeZion zur ersten Meisterschaft des Clubs und räumte auf dem Weg zum Titel klangvolle Namen wie Maccabi Tel Aviv und Hapoel Jerusalem aus dem Weg. Als Lohn wurde er als Isreals Trainer des Jahres ausgezeichnet. 2017 wurde er von Maccabi Tel Aviv verpflichtet. Aktuell ist Shivek Head Coach der israelischen Mannschaft Bnei Herzliya.

A 350x350

Die Coaching Clinic findet vom 20. bis 22. Juli 2018 statt und wird durch die Bundesakademie des Deutschen Basketball Bundes in Kooperation mit der FIBA Europe ausgerichtet. Bereits am Freitag, 20. Juli, wird Spahija den ersten Vortrag in der Schloßteichhalle halten – weitere Details folgen noch. Nach einem weiteren Vortrag Spahijas am Samstag, 21. Juli, folgt das nächste Highlight: Die Teilnehmer besuchen die beiden Halbfinalpartien der U20-EM der Herren, die in der Messehalle ausgetragen werden.

Am Sonntag, 22. Juli, folgt dann weiterer theoretischer Input: Henrik Rödl wird tiefergehende Einblicke in die Welt der Defensive, genauer gesagt: in die 1-2-2 und 3-2 Zone, liefern. Abgerundet wird das Wochenende durch einen weiteren Vortrag Spahijas und den Besuch der finalen zwei Spiele – das Spiel um Platz drei und insbesondere das Finale der U20-EM versprechen schon jetzt Hochspannung und Spitzenbasketball!

In der Anmeldegebühr in Höhe von 249 Euro sind die Tickets enthalten. Ebenfalls wird für kleine Snacks und Getränke gesorgt. Am Samstag und Sonntag ist ein Mittagessen inklusive. Übernachtungsmöglichkeiten werden nach Anmeldung auf Nachfrage verschickt. Die Coach Clinic gilt wie immer als Fortbildung zur Lizenzverlängerung der A- und B-Lizenzen. Die Verlängerung von C-Lizenzen erfolgt auf Anfrage.

 

Sonstige News

Vier Topteams duellieren sich in Halle

image

Der begehrte Landespokal wartet auf den Sieger des Events. // Foto: BVSA

Premiere des neuen „BVSA Landespokal Final Four“ der Männer findet am 20. Februar in Halle statt.

Der neue Titelträger im Basketball-Landespokal der Herren wird am 20. Februar 2016 in Halle ermittelt. In der Sporthalle an der Robert-Koch-Straße findet dann die Premiere des neuen „BVSA Landespokal Final Four“ statt, in dem die vier im Wettbewerb verbliebenen Mannschaften BSW Sixers, SBB Baskets Wolmirstedt, USV Halle und BBC Halle den Pokal unter sich ausspielen werden. Als Ausrichter fungieren dabei die BSW Sixers.

„Wir freuen uns auf dieses neue Format und sind gespannt, wie es bei den Teams und Fans ankommen wird“, sagt Carsten Straube, Vizepräsident Sport des Basketball-Verbandes Sachsen-Anhalt (BVSA), „wir hoffen natürlich auf großen Zuspruch auf den Rängen und spannende Partien auf dem Feld.“

Dass die BSW Sixers, der einzige Club im Final Four aus der 1. Regionalliga und damit auch der Favorit auf den Titelgewinn, der eigentlich in Bitterfeld, Sandersdorf und Wolfen beheimatet ist, das Endturnier als Ausrichter nicht daheim, sondern in Halle veranstaltet, gibt der Veranstaltung zusätzlichen Anreiz. „Wir verstehen uns zum einen als regional aufgestellter Verein, der im Sinne der Kooperation mit den Vereinen in Halle und Weißenfels sowohl Spieler als auch Fans aus Halle hat“, sagt Sixers-Präsident Maik Leuschner, „und zum anderen nehmen ja mit dem BBC und USV gleich zwei Vereine aus der Saalestadt teil, was zusätzliches Zuschauerinteresse verspricht.“

Genau diese beiden Vereine treffen auch im ersten Halbfinale aufeinander, das um 11 Uhr angepfiffen wird. Im Duell des Oberligisten BBC und des eine Spielklasse höher in der 2. Regionalliga spielenden USV Halle ist letzter wohl der klare Favorit. „Wir freuen uns, dass damit auf jeden Fall eine hallesche Mannschaft im Finale stehen wird“, sagt Thomas Mähne, Präsident des BBC Halle. „Natürlich wären wir gern diese Mannschaft, aber wir sind natürlich nur Außenseiter gegen den USV. Das Finale wäre ein Traum.“

Nach dem halleschen Duell stehen sich dann ab 13.30 Uhr die BSW Sixers und Zweitregionalligist SBB Baskets Wolmirstedt gegenüber. „Klar wollen wir den Pott holen“, sagt Sixers-Trainer Tino Stumpf. Zuletzt konnte der Verein 2008 und 2010 die Trophäe gewinnen. Auf dem Weg ins diesjährige Final Four wurde unter anderem der Titelverteidiger Aschersleben Tigers ausgeschaltet.

Bevor dann das Finale der beiden Semifinalsieger um 18 Uhr angepfiffen wird – ein Spiel um Platz drei wird nicht ausgetragen – werden in der Pause zwischen 15.30 und 17 Uhr noch die Nachwuchs-Basketballer des gemeinsamen mitteldeutschen MBC/ USV „Wolfswelpen“-Projektes ihr Können auf dem Parkett demonstrieren.

Die Tickets für das Final Four gibt es nur als Tagestickets und kosten 5 Euro (ermäßigt 3 Euro) und sind an der Tageskasse erhältlich. Ein Vorverkauf ist nicht geplant.

Pressemitteilung BVSA

Read more http://www.bvsa.de/2016/02/10/vier-topteams-duellieren-sich-in-halle/